Hoopnation Startseite mail me! sindicaci;ón

Archive for NBA MVP

10 Fragen für die neue NBA Saison

Die neue NBA Saison wird eine der spannendsten der letzten Jahre sein. Okay, die 7-Spiele-Finals zwischen den LA Lakers und Boston Celtics sind sicher nur schwer zu überbieten. Aber bereits während der Regular Season und natürlich auch später in der Postseason gibt es reichlich Fragen, die auf eine Antwort warten. Hier sind die 10 wichtigsten Fragen, die sich NBA Fans derzeit stellen:

1. Holt Kobe Bryant Titel Nr. 6?

Wenn die LA Lakers ihren NBA Titel erneut verteidigen, wäre es ein historischer Moment: Kobe Bryant würde seinen 6. Ring am Finger tragen und dadurch mit Michael Jordan gleichziehen. Die Lakers haben ihr Roster kaum verändert gegenüber der vergangenen Saison – als amtierender Back-to-Back Champion muss man das auch nicht unbedingt tun. Wer den Titel holen will, der muss die Lakers schlagen. Und mit ihrer Erfahrung sind Kobe Bryant, Pau Gasol und Co. ein sehr, sehr schwerer Gegner.

2. Wie gut sind die neu formierten Miami Heat?

80,3 Punkte haben die Big Three vergangene Saison zusammen aufgelegt. Wenn auch in unterschiedlichen Teams – rein von der Papierform her sind Dwyane Wade, LeBron James und Chris Bosh kaum aufzuhalten. Nicht ganz so dominant wie erwartet lief jedoch die Preseason: Gegen Detroit, Oklahoma City und ZSKA Moskau gewannen die Miami Heat, gegen San Antonio, New Orleans und Charlotte gab es dagegen Niederlagen. D-Wade und LBJ plagten sich zwar noch mit leichten Verletzungen, aber Coach Erik Spoelstra hat noch einige Arbeit vor sich, um die Miami Heat auf Championship-Niveau zu bringen.

3. Wer wird Rookie of the Year? John Wall oder Blake Griffin?

Gleich zwei Nummer-1-Picks kämpfen dieses Jahr um den Rookie of the Year Award: John Wall und Blake Griffin. Griffin steht dafür zur Wahl, weil er kein einziges NBA Spiel absolvieren konnte, nachdem er sich die Kniescheibe zertrümmert hatte. Nun ist der Power Forward wieder fit und bewies in der Preseason sein Talent. Gegen die Sacramento Kings legte er beispielsweise 18 Punkte und 13 Rebounds auf. Dazu hat er mit Chris Kaman einen starken Center an seiner Seite, der ihm auf dem Spielfeld helfen wird. John Wall hat dagegen die schwierige Aufgabe, eine zerrüttete Franchise zu übernehmen und sich dabei möglichst wenig von Gilbert Arenas ablenken zu lassen. Trotz des unbestrittenen Talents des Point Guards ist das nicht leicht und der Kampf um den Rookie of the Year Award wird umso spannender…

4. Wie lange bleibt Carmelo Anthony noch bei den Denver Nuggets?

Dass Melo die Denver Nuggets verlassen möchte, dürfte inzwischen jeder wissen. Und da sein Vertrag zum Saison-Ende ausläuft, tun die Nuggets gut daran, ihn vorher noch zu traden. Diverse Teams könnte Carmelo Anthony im Winter zum Contender machen. Der Preis dafür war im Sommer relativ klar bemessen: mindestens ein talentierter junger Spieler, Draft-Picks sowie Platz unter’m Salary Cap. Im Winter könnte der Preis vielleicht noch etwas sinken, wenn die Nuggets Angst haben, ihren Franchise-Player ansonsten ohne Gegenwert zu verlieren.

5. Kann Dwight Howard die Liga zum dritten Mal in Folge bei Rebounds und Blocks anführen?

Vergangenes Jahr wurde Dwight Howard der erste NBA Spieler, der die Liga zweimal in Folge sowohl bei den Rebounds als auch bei den Blocks anführte. Sollte dem Center der Orlando Magic das erneut gelingen, wäre ihm der Defensive Player of the Year Three-Peat sicher und ein Platz in der Hall of Fame in ein paar Jahren vermutlich auch. Die Voraussetzungen dafür bringt D12 auf jeden Fall mit. Derzeit gibt es keinen Grund, warum er die Zonen nicht weiterhin dominieren sollte. Gefährlich werden könnten ihm jedoch zum Beispiel David Lee, der sich bei den Golden State Warriors noch einmal steigern könnte und bereits 2009/10 11,7 Rebounds abgriff, sowie Andrew Bogut von den Milwaukee Bucks, der in seinem Break-Out Jahr auf 2,5 Blocks kam.

6. Spielt Kevin Durant bereits auf MVP-Niveau?

Wer Kevin Durant bei der Basketball WM gesehen hat, der muss sich unweigerlich diese Frage stellen: Ist KD bereits auf MVP-Niveau? 30,1 Punkte, 7,6 Rebounds sowie 2,8 Assists lieferte der Small Forward der Oklahoma City Thunder vergangene Saison im Schnitt ab. Diese Stats sind durchaus MVP-würdig. Einziges Problem: Die Thunder gehören nicht zu den absoluten Top Teams der NBA. Das sollte diese Saison jedoch anders aussehen, wenn neben Durant auch Russell Westbrook und James Harden einen weiteren Schritt nach vorne machen. Die Thunder können dann um die vorderen Plätze in der Western Conference mitspielen und Kevin Durant ein Wörtchen um den MVP-Award mitreden.

7. Wieviel hat Shaquille O’Neal noch im Tank?

Die Boston Celtics wollen unbedingt noch einmal den NBA Titel gewinnen. Und haben dafür Shaq verpflichtet. Der Diesel wirkte vergangene Saison bei den Cleveland Cavaliers angesichts der schnellen Spiels von LeBron James zum Teil etwas überfordert, könnte von den Boston Celtics jedoch gut in Szene gesetzt werden. Dabei sollte man nicht unbedingt nur auf die Statistiken schauen. Schließlich räumt Shaquille O’Neal mit seiner Kraft unter dem Korb gehörig auf und schafft dadurch Räume für a) schnelle Guards wie Rajon Rondo zum Penetrieren und b) treffsichere Schützen von Außen wie Ray Allen.

8. Wieviel T-Mac wird es zu sehen geben?

Tracy McGrady will es noch einmal wissen und hat im Sommer für das Minimum bei den Detroit Pistons unterschrieben. Dort wird es der Shooting Guard jedoch nicht gerade leicht haben, sich Spielzeit zu erkämpfen. Denn mit Richard Hamilton und Ben Gordon stehen gleich zwei starke Guards vor ihm in der Rotation. In der Preseason kam T-Mac lediglich gegen die Miami Heat zum Einsatz, wo er acht Minuten aufs Parkett durfte. Ansonsten fiel er leicht angeschlagen aus. Vieles deutet daraufhin, dass es auch während der Saison nicht viel mehr von McGrady zu sehen geben wird.

9. Wen holen die New Jersey Nets im Winter?

New Jersey Nets Besitzer Mikhail Prokhorov hat große Pläne mit seinem neuen Team und auch nicht gerade einen schmalen Geldbeutel. Dennoch wartete man im Sommer vergeblich auf einen großen Deal für die Nets. Stattdessen startet die Franchise fast unverändert mit ihrem 12-Siege-Kader in die Saison 2010/11. Einzige große Neuverpflichtung ist Rookie Derrick Favors, der dem Team sicher weiterhelfen wird. Um die Playoffs zu erreichen fehlt New Jersey trotzdem einiges Talent im Kader. Wenn Mikhail Prokhorov keine Lust hat, ein weiteres unerfolgreiches Jahr der Nets zu erleben, tut er gut daran, im Winter nach Verstärkungen Ausschau zu halten. Gerade finanziell schwächer gestellte Teams werden dann angesichts des kommenden Collective Bargaining Agreements den einen oder anderen Spieler abgeben wollen.

10. Glauben die Dallas Mavericks tatsächlich an den Titel?

Und täglich grüßt das Murmeltier: Das Saisonziel bei den Dallas Mavericks ist – mal wieder – der NBA Titel. Ziele soll man sich bekanntlich hoch setzen. Allerdings ist das diesmal doch wohl etwas zu hoch gegriffen. Der Kader der Mavs wurde über den Sommer zwar mit Tyson Chandler verstärkt – das alleine sollte jedoch nicht ausreichen. Immerhin eine Hoffnung kann man Dallas haben: Der Kader konnte und kann sich besser einspielen und wurde nicht unnötig durcheinander gewürfelt. Mit 12 Siegen in Serie hatte Dallas im Winter auch zumindest phasenweise bewiesen, dass man um den Titel spielen kann.

{lang: 'de'}

Das Rennen um den MVP Titel ist eröffnet

Kann LeBron James seinen MVP Titel tatsächlich noch einmal verteidigen? Bekommt Kobe Bryant den Award zum zweiten Mal in seiner Karriere? Oder wird Kevin Durant zum jüngsten MVP aller Zeiten gewählt? Diese drei Namen werden am höchsten gehandelt, wenn es um die Vergabe des MVP Titels 2011 geht. Schon vor Beginn der NBA Saison werden die Diskussionen um den MVP in diversen Medien und Stammtischen geführt. Wir analysieren die Chancen des Trios und erklären, warum man auch Dwight Howard auf dem Zettel haben sollte.

LeBron James: Kein MVP Three Peat

2009 und 2010 ist LeBron James bereits zum wertvollsten Spieler der NBA gewählt worden. Alleine das lässt ihn aus dem MVP-Rennen fast automatisch ausscheiden. In der Geschichte der NBA gab es höchst selten einen MVP Three Peat: Larry Bird erhielt die Auszeichnung von 1984 bis 1986, Wilt Chamberlain von 1966 bis 1968 und Bill Russell von 1961 bis 1963 (siehe Liste der MVP-Gewinner).

Und bei den Miami Heat wird LBJ wohl kaum die dominierende Rolle spielen, die er bei den Cleveland Cavaliers eingenommen hatte. Stats im Bereich von 29,7 Punkten, 8,6 Assists und 7,3 Rebounds, die er 2009/10 für die Cavs aufgelegt hat, kann und muss er für die Heat nicht produzieren. LeBron James wird als amtierender MVP in der Diskussion auf jeden Fall auftauchen. Eine Chance auf einen erneuten Gewinn der Trophäe hat er jedoch kaum.

Kobe Bryant: Krönung der Karriere

Kobe Bryant hätte die Auszeichung mehr als verdient: KB24 ist einer der besten Basketballer aller Zeiten und befindet sich noch immer auf dem Höhepunkt seines Schaffens. Bisher wurde er jedoch nur ein einziges Mal MVP. Das war 2008, als er im Schnitt auf 28,3 Punkte, 6,3 Rebounds und 5,4 Assists kam.

Seitdem haben sich seine Stats kaum verändert und Kobe hat zwei NBA Titel gewonnen. Es gibt keinen Grund, warum Kobe nicht weiterhin auf dem Level spielt. Und damit auch keinen Grund, warum er nicht zum wertvollsten Spieler der Liga gewählt werden sollte. Wenn die Lakers den Westen dominieren, hat er die besten Aussichten auf den Award.

Kobe Bryant

Kevin Durant: Auf dem Weg zum Superstar

Kevin Durant hat sein Bewerbungs-Video für den MVP Titel bei der Basketball WM gedreht. In der Türkei war der Small Forward der alles überragende Spieler des Team USA, das er mit 22,8 Punkten und 6,1 Rebounds zum WM-Titel führte. Dabei beeindruckte vor allem die abgeklärte Spielweise des gerade mal 22-Jährigen, der von überall zu treffen schien.

Auch bei den Oklahoma City Thunder ist KD der Dreh- und Angelpunkt des Spiels. OKC erreichte vergangenes Jahr erstmals die Playoffs und wird auch für die neue Saison hoch gehandelt. Wenn die Thunder im Westen um die vorderen Plätze mitspielen, könnte Kevin Durant durchaus der wertvollste Spieler der NBA sein. Dass er dabei die Trophäe als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnen würde, steht dem ganzen jedoch vermutlich im Weg. In seiner gerade mal dritten NBA Saison wird er nah dran an sein am MVP-Titel, aber er wird ihn (noch) nicht gewinnen.

Wer spielt noch eine Rolle in der Diskussion?

Dwight Howard. Kein anderer Spieler dominiert die Zone derzeit so stark wie der Center der Orlando Magic. 2009 und 2010 wurde D12 bereits zum Defensive Player of the Year gewählt. Wenn die Magic seine Athletik in der Offense besser ins Spiel bringen und ihm häufiger den Ball geben, könnte Dwight Howard als Center seit Tim Duncan (2003) zum MVP gewählt werden.

Außenseiter-Chancen hätten nach jetziger Einschätzung zudem Carmelo Anthony von den Denver Nuggets, der mit 28,2 Punkten und 6,6 Rebounds durchaus MVP-würdige Statistiken vorweisen kann. Einziges Problem: Die Nuggets gehören in der starken Western Conference nicht zu den absoluten Top-Teams.

Derrick Rose von den Chicago Bulls hat seinen Namen zuletzt selbst ins Spiel gebracht. Sein Team hat sich im Sommer mit Carlos Boozer verstärkt und dürfte damit für die Eastern Conference bestens gewappnet sein. Aber auch wenn die Bulls Erster in der Conference werden sollten, würde Rose wohl kaum eine Chance auf den MVP-Titel haben.

{lang: 'de'}

Dirk Nowitzki wieder MVP?

Laut einer Umfrage glauben ganze “0′ General Manager der NBA daran, dass Dirk Nowitzki seinen Titel verteidigen kann. Das heisst, dass nichtmal Dallas selbst daran glaubt. Neuer MVP Kandidat der GM’s ist dafuer LeBron James.

Die Umfrage umfasst auch, wer denn in der kommenden Saison den NBA Titel holen wuerde. Hier hat sich laut den GM’s wohl nichts geaendert: 37% stimmten fuer die San Antonio Spurs und nur 15% fuer Dallas. Einzig im Rennen um den South West Divison Titel koennen die Mavericks um Dirk Nowitzki einen kleinen Vorsprung verzeichnen: 4%.

Nach LeBron James kamen uebrigens Tim Duncan und Kobe Bryant auf die Plaetze zwei und drei. Rookie of the year wird laut den Machern der NBA Teams Kevin Durant von den Seattle SuperSonics werden.

Mich wuerde mal interessieren wie viel Zeit sich die General Manager dafuer genommen haben, um an dieser Umfrage teilzunehmen..

{lang: 'de'}
Naechste Beitraege »